Thursday 27. January 2022

142

HIER HÖRT

EIN MENSCH

 

Telefonseelsorge

Übersicht

unserer bisherigen

Gottesdienste

Online Version des zuhause-Gottesdienstes

Gottesdienst zuhause zu Erscheinung des Herrn (6. Jänner 2022)

 

Was Sie vorbereiten können:

  • Suchen Sie sich in Ihrem Zuhause einen Platz zum Feiern des Gottesdienstes, wo Sie sich wohl fühlen: beim Esstisch, im Wohnzimmer, bei der Krippe; auf Ihrem Lieblingsplatz.
  • Zünden Sie eine Kerze an oder entzünden Sie die Kerzen am Christbaum.
  • Als Familie braucht ihr diesmal (Lego-. Playmobil- oder andere) Figuren oder Zeichen-/Malsachen oder was zum Verkleiden … (siehe unten „Mit Kindern die Botschaft vertiefen“)
  • Haltet, wenn ihr wollt, etwas Weihrauch und Kohle bereit.
  • Vielleicht spielt jemand ein Instrument? Es können auch einfache Rasseln, Hölzer etc. genommen werden.
  • Wenn Sie mehrere Personen sind, teilen Sie sich die Aufgaben im Gottesdienst auf.
  • Die Lieder sind aus dem Gotteslob entnommen, das im Buchhandel erhältlich ist.

 

Wie Sie den Netzwerk-Gottesdienst feiern:

 

Zu Beginn

gemeinsam: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

 

 

Einstimmung

Wenn Sie möchten, können Sie ein Lied aus dem Gotteslob singen. Vorschlag: Stern über Bethlehem GL 261

eine/einer: Die Sterndeuter machen sich auf den Weg, um den neugeborenen König der Juden zu suchen. Ein Stern weist ihnen den Weg hin zum Mensch gewordenen Gott. Heute feiern wir, dass Jesus für alle Menschen aus allen Völkern gekommen ist. In der Bibel lesen wir, wie Menschen aus fernen Ländern zum kleinen Jesus auf Besuch kommen und sich über seine Geburt freuen.

 

 

Gebet

Im Gebet wenden wir uns an Gott mit unserem Dank und unserer Bitte.

eine/einer: Lasst uns beten.

Nach der Gebetseinladung halten Sie einen kurzen Moment der Stille, um selbst zum eigenen Beten zu kommen.

Großer und geheimnisvoller Gott, durch deine Menschwerdung befreist du die ganze Welt. Lass uns dieses Geheimnis immer tiefer erfahren und schenke uns ein offenes Herz für dich, den wir im Nächsten begegnen dürfen. Darum beten wir durch Jesus Christus, unseren Bruder und Herrn.

gemeinsam: Amen.

 

 

Sie können vor dem Evangelium ein Halleluja singen.

 

 

 

Gottes Wort hören und vertiefen

Das Evangelium – die Frohe Botschaft: Matthäus 2,1 – 12

eine/einer: + Aus dem heiligen Evangelium nach Matthäus.

Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes
in Betlehem in Judäa geboren worden war,
siehe, da kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem
und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden?
Wir haben seinen Stern aufgehen sehen
und sind gekommen, um ihm zu huldigen.
Als König Herodes das hörte, erschrak er
und mit ihm ganz Jerusalem.
Er ließ alle Hohepriester
und Schriftgelehrten des Volkes
zusammenkommen
und erkundigte sich bei ihnen,
wo der Christus geboren werden solle.
Sie antworteten ihm: in Betlehem in Judäa;
denn so steht es geschrieben bei dem Propheten:
Du, Betlehem im Gebiet von Juda,
bist keineswegs die unbedeutendste
unter den führenden Städten von Juda;
denn aus dir wird ein Fürst hervorgehen,
der Hirt meines Volkes Israel.
Danach rief Herodes die Sterndeuter heimlich zu sich
und ließ sich von ihnen genau sagen,
wann der Stern erschienen war.
Dann schickte er sie nach Betlehem
und sagte: Geht und forscht sorgfältig nach dem Kind;
und wenn ihr es gefunden habt, berichtet mir,
damit auch ich hingehe und ihm huldige!
Nach diesen Worten des Königs machten sie sich auf den Weg.
Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen,
zog vor ihnen her
bis zu dem Ort, wo das Kind war;
dort blieb er stehen.
Als sie den Stern sahen,
wurden sie von sehr großer Freude erfüllt.
Sie gingen in das Haus
und sahen das Kind und Maria, seine Mutter;
da fielen sie nieder und huldigten ihm.
Dann holten sie ihre Schätze hervor
und brachten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe als Gaben dar.
Weil ihnen aber im Traum geboten wurde,
nicht zu Herodes zurückzukehren,
zogen sie auf einem anderen Weg heim in ihr Land.

Sie können auch das Evangelium in leichter Sprache lesen.

 

 

Stille

 

 

Ihre ganz persönliche Predigt

Verlassen Sie sich auch so gern auf Ihr Navi? Zugegeben, es ist ganz praktisch, wenn ich mich darauf verlassen kann und ohne große Vorbereitung von A nach B komme. Aber es gibt in meinem Leben auch andere Wegweiser, ähnlich dem Stern, dem die Weisen folgten. Wenn Sie an die letzte Zeit denken: welche Wegweiser oder Orientierungshilfen haben Ihnen geholfen, ans Ziel zu kommen?

 

 

Mit Kindern die Botschaft vertiefen

Wir haben ganz stark geprägte Bilder von dieser Szene im Kopf, vor allem durch künstlerische Darstellungen und Krippen, durch die Sternsinger usw. Versucht jetzt mit dem Gehörten und Besprochenen, alternative eigene Bilder zu entwerfen. Ihr könnt sie malen, zeichnen, mit Figuren (z.B. Lego oder Playmobil…) oder auf ganz andere Weise (Rollenspiel, nacherzählen…) darstellen.

 

 

 

Unsere Antwort: Dank und Bitte

Lobpreis und Bitte – unser Gebet in dieser Stunde

Aus dem Hören auf das Wort Gottes und dem Nachdenken darüber erwächst unser Lobpreis.

Der Ruf „Auf, lasst uns jubeln dem Herrn, vor sein Angesicht kommen mit Dank“ wird nach Möglichkeit gesungen (GL 141).
Alternativ können Sie mit Kindern Gott auch anders loben. Welchen Ausdruck von Lob und Freude gibt es in Ihrer Familie? Sagt Gott, wofür ihr ihn lobt oder schenkt Gott einen großen Applaus…

 

 

eine/einer: Auf, lasst uns jubeln vor dem Herrn, vor sein Angesicht kommen mit Dank!

Der Ruf kann das erste Mal vorgesungen werden, dann stimmen alle ein:

gemeinsam: Auf, lasst uns jubeln vor dem Herrn, vor sein Angesicht kommen mit Dank!

 

eine/einer: Dir sei Dank, guter Gott, dass du über Menschen, die im Dunkel leben, dein Licht aufstrahlen lässt.

gemeinsam: Auf, lasst uns jubeln vor dem Herrn, vor sein Angesicht kommen mit Dank!

 

 

eine/einer: In Jesus von Nazareth bist du Mensch geworden und hast uns einen Retter geschenkt.

gemeinsam: Auf, lasst uns jubeln vor dem Herrn, vor sein Angesicht kommen mit Dank!

 

eine/einer: Durch Jesu Geburt sind wir seine Schwestern und Brüder geworden und dürfen dich Vater nennen.

gemeinsam: Auf, lasst uns jubeln vor dem Herrn, vor sein Angesicht kommen mit Dank!

 

eine/einer: Gemeinsam mit allen, die sich über die Geburt Jesu freuen, loben wir dich und danken dir!

gemeinsam: Auf, lasst uns jubeln vor dem Herrn, vor sein Angesicht kommen mit Dank!

 

eine/einer: Dich loben und preisen wir durch Jesus Christus im Heiligen Geist, heute, alle Tage und in Ewigkeit.

gemeinsam: Amen.

 

 

Die Fürbitten sind das Gebet der Gläubigen für die anderen. Es bedarf nicht vieler Worte, denn Gott kennt uns und weiß schon zuvor, worum wir bitten wollen. Sie können Fürbitten aussprechen, manchmal reicht es, die Namen derer laut auszusprechen, die man Gott ans Herz legen will. Oder Sie formulieren einfach im Stillen für sich.

eine/einer: Gott, der sich arm und klein gemacht hat, bitten wir voll Vertrauen:

 

  • Allen, die traurig und einsam sind.

 

  • Allen, die nicht wissen, was der morgige Tag bringt.

 

  • Allen, die in Krankenhäusern oder Pflegeheimen arbeiten.

 

  • Allen, die nicht glauben können.

 

  • Allen unseren lieben Verstorbenen, um die wir trauern.

 

Wir können auf jede Bitte antworten:

gemeinsam: Herr, sende dein Licht!

 

 

eine/einer: Beten wir, wie Jesus es uns gelehrt hat.

gemeinsam: Vater unser im Himmel, geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute.

Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit.

Amen.

 

 

 

Abschluss

Zum Weitergehen

eine/einer: Ich wünsche dir das Vertrauen und die Zuversicht, dass du Sterne in deinem Leben entdeckst und sie als Wegweiser begreifen kannst!

 

 

 

 

 

Bitte um Gottes Segen – für den Tag und die Woche

eine/einer: Vielleicht waren ja die Sternsinger bei Ihnen/Euch. Sie schreiben/kleben etwas auf den Türstock: 20-C+M+B-22. Das ist ein Segen für das Jahr 2022 und ist die Abkürzung für einen Segensspruch auf Latein: Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus. Wir können jetzt mit ein bisschen Weihrauch unsere Wohnung/unser Haus segnen.

Gehen Sie, wenn Sie möchten mit Weihrauch, durch alle Räume und sprechen Sie passende Segensbitten aus, z.B.

Guter Gott, segne unser Wohnzimmer und schenke uns darin viele schöne gemeinsame Stunden.

 

Zum Schluss bitten wir auch Gott noch um seinen Segen für uns.

 

eine/einer: Gott segne und behüte dich. Er mache dein Leben hell und zeige dir Wege zum Licht.

gemeinsam: Amen.

 

eine/einer: Und so segne uns Gott, der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.

gemeinsam: Amen.

 

 

Sie können noch ein Lied singen. Vorschlag: Mache dich auf und werde licht GL 219 (virtueller Kanon der Katholischen Kirche Steiermark)

 

 

 

 

 

 

Impressum:

Hrsg.: ARGE Liturgie (Geschäftsführender Leiter: Mag. Martin Sindelar, Wien) unter Mitarbeit der Liturgischen Institute in Freiburg/Schweiz und Trier/Deutschland, www.netzwerk-gottesdienst.at; netzwerk.gottesdienst@edw.or.at.
Verfasserin: Elisabeth Fritzl, Pastoralreferentin Seelsorgeraum Graz-Südwest; Ingrid Mohr, Pastoralassistentin, EDW
Die Ständige Kommission für die Herausgabe der gemeinsamen liturgischen Bücher im deutschen Sprachgebiet erteilte für die aus diesen Büchern entnommenen Texte die Abdruckerlaubnis. Die darin enthaltenen biblischen Texte sind Bestandteil der von den Bischofskonferenzen des deutschen Sprachgebiets approbierten revidierten Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift (2016). © 2021 staeko.net © Katholische Bibelanstalt; Der Verfasser ist für die Abklärung der Rechte Grafiken, Fotos und weitere Texte betreffend verantwortlich. Grafik: wwgrafik.at

EVANGELIUM


vom Tag
auf vatican.news

Gottesdienst zu Hause - jeden Tag


aus dem

Predigtforum der Redemptoristen

Netzwerk Gottesdienst
Mo-Do 9.00-16.30, Fr 9.00-14.00

E-Mail schreiben
Datenschutzerklärung
Display: Standard - Mobile